Browsed by
Schlagwort: Oberburg

Blau-weisse Podeste in Oberburg

Blau-weisse Podeste in Oberburg

(Wenzel)Am Samstag 19.08.2017 fanden nicht nur das coolste OpenAir der Schweiz (Gampel VS) und der schönste BikeMarathon der Schweiz (GRC in Verbier VS) statt, sondern ganz nebenbei auch die erste Oberburger Speichä-Chiubi mit Beteiligung des RV Ersigen. Bereits vergangenen Mittwoch haben wir unsere Kids im Rahmen des Kids-Trainings mit der Strecke bekannt gemacht – und nebenher die Wiese etwas ‚befahrbar‘ gemacht.

Den Herren Buri und Locher ist es gelungen eine Strecke auf die Beine zu stellen, welche sowohl für Fahrer wie auch für Zuschauer äusserst attraktiv war. Erwartungsgemäss war dann das halbe Teilnehmerfeld in Blau-Weiss.

Den Start machten die Kategorien Soft und Cross um 13.30 und dies gleich mit einem Paukenschlag. Auf 5 Runden der KurzDistanz legte Jonas Fuhrimann eine eindrückliche Performance an den Tag. Bereits am Ende der Startschleife hatte Jonas sich an 2. Stelle festgebissen und liess das Hinterrad des Führenden nicht mehr aus den Augen.

In Runde 2 war er bereits in Führung und gab diese bis zur letzten Runde nicht mehr aus der Hand. In Runde 5 erschien Jonas ’nur‘ noch an zweiter Stelle und hat den Fotografen ziemlich nervös gemacht 😉 Wie ein eiskalter Profi hat sich Jonas auf der Zielgeraden in Position gebracht und auf der Aussenbahn angegriffen. Das Publikum hat ihn quasi zum Sieg ‚geschrien‘! Bravo Jonas. Vor lauter Schreien und Anfeuern habe ich leider kein Video vom Zieleinlauf hinbekommen …

Aber auch die anderen Fahrer konnten mit sehr guten Leistungen überzeugen. Jöel Stettler fuhr ständig in der Spitzengruppe mit und konnte sich von Platz 7 in der Startrunde zwischenzeitlich sogar auf den 3. Rang vorkämpfen. Zwischenzeitlich durfte er sich sogar als Bronze-Gewinner feiern lassen, leider musste das Resultat aber nach der Siegerehrung noch korrigiert werden und nun fehlen Joel 1.4 Sek. zur Bronzemedaille. Beim nächsten mal klappt es aber bestimmt. Die weiteren Ersiger-Crosser Kimi (Rang 11), Nico (Rang 13), Lars (Rang 16) und Eneas (Rang 17) runden das tolle Resultat ab.

Bei den Cross Modi fuhr Céline Bieri auf den 3. Rang. Dies ist alles andere als selbstverständlich, hatte Céline doch auf der ersten Runde einen heftigen Sturz bei den Kamelbuckeln und es könnte genau so gut ein „DNF“ auf der Rangliste stehen. Mit Celina Alvarez hat ein weiters RVE-Modi Rennluft geschnuppert. Sie hat über die gesamte Renndauer nicht abreissen lassen und fuhr nur kurz hinter den älteren Modis ins Ziel auf Rang 6.

Noch besser lief es den Mädchen in der Kategorie Soft. Gleich bei ihrem ersten Renneinsatz fuhr Zuber Isabelle mit einem beherzten Schlussspurt auf den 3. Rang!

Mit Zingg Vivienne auf Rang 2 waren die Ersiger Modis gleich doppelt auf dem Siegerpodest. Auch hier ein grosses Bravo.

Bei den Soft Giele haben Lukas ( Rang 4 ) und Fynn ( Rang 5 ) das Podest nur knapp verpasst. Wärend sein Bruder vorne Gas gab, hat Jöel Fuhrimann das Rennen sichtlich genossen und ist mit viel Flow auf Rang 12 gefahren. Auch Kimis jüngerer Bruder Mika war zum ersten mal auf einer Rennstrecke und hat ohne richtige Vorbereitung eine Runde absolviert. Bravo…


Um 14.30 ging es dann weiter mit der Kategorie Rock, welche 8 Runden auf der mittleren Distanz zurücklegen mussten. Mehr als die Hälfte der Fahrer trug das RVE Shirt! Bereits beim Start hat sich Severin an die Spitze gesetzt, gewillt dem Rennen seinen Stempel aufzudrücken. Während dem gesamten Rennen war er Teil eines 4er Blocks, welcher hart um die Spitze kämpfte.

Richtig absetzen konnte Severin sich aber nicht. Eventuell hat er ein wenig zu oft bzw. zu lange geführt, denn in der letzten Runde lag er nur noch auf Rang 2. Während dem Überrunden von Fahrern wurde er dann auf der Zielgerade nochmals überholt und landete letzlich auf Rang 3. Dahinter fuhr Niklas einsam auf Rang 5 ( ganz der Showman mit Bunny Hops auf den Kamelbuckeln ), Patrick Rang 7, Fabio Rang 9, Nicola Rang 10 , Thierry Rang 11, Jeremias Rang 13, Florian Rang 14 und Raul Rang 15.
Bei den Rock Modis konnte Anina Murina leider nicht ganz vorne mitfahren. Sie hat ihren Lauf aber souverän gemeistert und auf Rang 3 gelandet.


Um 15.00 haben die Kategorien Mega und Hard ihren Parcours absolviert und dabei erstmals die ganze Strecke befahren, inkl. dem harten Aufstieg zum „Leimern“ auf offenem Feld. Lars Heiniger hat in eindrücklicher Manier einen lupenreinen Start-Ziel Sieg mit zwischenzeitlichem Streckenrekord hingelegt und lief nie Gefahr, das Rennen aus der Hand zu geben.

Mit gut 1 1/2 Min. Vorsprung verwies er die Kunkurrenz in die Schranken. Joel Oppliger auf Rang 4 und Yannick Lindauer auf Rang 5 haben auch eine starke Leistung gezeigt, konnten jedoch das hohe Tempo der Spitze nicht mithalten.

Moser Mascha hatte als einzige Teilnehmerin der Kategorie Hard den Sieg bereits beim Start auf sicher, fuhr aber trotzdem Vollgas und war mit ihrer Leistung sehr zufrieden ( hat dein Papi mir gesagt ;-). Weniger klar und deshalb umso erfreulicher war der Sieg von Janice Stettler in der Kategorie Mega Modi. Schon ziemlich durstig vom ganzen Anfeuern konnte ich nicht mehr den ganzen Rennverlauf verfolgen – aber ich glaube dass Janice immerzu geführt hat und im Ziel war sie sehr glücklich.

Ob beim „Pfüderi“ (Like-A-Bike) Rennen Ersiger Knöpfe am Start waren kann ich leider auch nicht sagen, versuchte ich mich doch beim Burgdorfer-Zelt vor der Teilnahme an der Team-Staffette zu verstecken. Geglückt ist mir das leider nicht und so durfte ich mit Jeremias und Severin als Team antreten. Mit dem Ehepaar Wymann, Fabienne Buri, Pascal Locher, Timo Läderach, Raoul und José Alvarez und Küse Kohler war auch bei diesem Race das halbe Teilnehmerfeld Feld per du. Gewonnen wurde die Stafette durch das Team Buri/Locher/Läderach. Die Väter Alvarez, Kohler und Zuber waren sich im Ziel einig dass das die härtesten 50 Höhenmeter seit langem waren.

Im FUN-Rennen über 9 Runden hat Stefan Buri dann gezeigt wer im Dörfchen die Biker-Hosen anhat. In eindrücklicher Manier hat er die Konkurrenz in Grund und Boden gefahren und ich schwöre dass da kein einziger Tropfen Schweiss geflossen ist! Auf Rang 2 landete mit Frank Schiffmann ein weiterer Ersiger der von Jeremias auf dem Siegerpodest würdig vertreten wurde. Auf jeden Fall hat Familie Zuber nun ausreichend Bidons zuhause und kann endlich mal ein paar alte Flaschen entsorgen…

Danke an das OK für das tolle Fest. Hoffentlich wieder im 2018 – aber bitte nicht mehr am Grand-Raid / Gampel Weekend. Es ist schon so schwer genug für einen Walliser.

Bilder in der Galerie.

Weitere Bilder vom OK in Oberburg 

Rangliste unter https://www.swiss-cycling-boe.ch/resultate/ und direkt hier Rangliste Oberburg v1