Jahresrückblick 2019 Marlen Reusser

Jahresrückblick 2019 Marlen Reusser

Der RV Ersigen ist stolz auf seine Rennfahrerinnen und Rennfahrer. Unter anderem Marlen Reusser, welche das Zeitfahren der European Games in Ljubljana für sich entscheiden konnte. Zudem wurde Marlen zweifache Schweizermeisterin auf der Strasse (Zeitfahren und Strassenrennen).

Nun ist der ideale Zeitpunkt nochmals auf die Saison 2019 von Marlen Reusser zurückzuschauen und einen kleinen Ausblick auf das Jahr 2020 zu machen.

Rückblick 2019 – ein überaus erfolgreiches Jahr:
Im Februar gab ich meine Arbeitstätigkeit als Assistenzärztin auf, um erstmals mit einem World Tour Team (World Cycling Center, CMC UCI) als professionelle Radfahrerin unterwegs zu sein. Nun konnte ich mich zu einhundert Prozent dem Sport widmen, was sich sogleich in meinen Resultaten niederschlug: Ich gewann das UCI 1.1 Zeitfahren in Ljubljana, sowie das der European Games, wurde zweifache Schweizermeisterin (Strasse und Einzelzeitfahren), gewann ein holländisches Kriterium, wurde Dritte im Gesamtklassement der BeNeLadies Rundfahrt und Fünfte im Gesamtklassement der Tour of Thailand.

Die Erfolgssträhne wurde im Juli herb durch einen Sturz im Teamzeitfahrtraining bei 45km/h unterbrochen, durch welchen ich mir erneut das Kreuzbein brach. Nach dem schweren Sturz 2018 mit einer komplizierten Beckenfraktur, war dies umso ärgerlicher. Nichts desto trotz sollte es mir gelingen bis zu den Weltmeisterschaften in Yorkshire GB Ende September wieder in Form zu kommen. Mit einem sechsten Platz im Einzelzeitfahren (sowie auch im Teamzeitfahren) holte ich für die Schweiz den heiss ersehnten Startplatz für das Einzelzeitfahren an den kommenden Olympischen Spielen (Tokyo 2020).

Ebenso bin ich durch meine Resultate auf Platz 26 der Weltrangliste vorgestossen, womit die Schweiz auch einen Platz für das Olympische Strassenrennen erhält. Ich könnte nicht zufriedener sein mit diesem Jahr 2019. Ein kleiner Wehrmutstropfen war nun die verlängerte Off-Season-Pause aufgrund der operativen Entfernung einer Metallplatte, welche einen der Beckenbrüche fixiert hatte. Komplikationen machten einen Monat später eine zweite Operation nötig. Nun bin ich aber wieder ganz im Strumpf und bereit, 2020 mit all den Grossanlässen in Angriff zu nehmen.

Ausblick 2020 – ein Jahr voller Herausforderungen:
Mit den Heimweltmeisterschaften Aigle-Martigny 2020 Ende September und den Olympischen Spielen Tokyo Ende Juli stehen ganz grosse Anlässe auf dem Radsportkalender! Die Selektionen für Tokyo wird ein Komitee aus Swiss Cycling und Swiss Olympics treffen und am 20. Juni offiziell bekannt geben. Ich hoffe, die Schweiz in beiden Disziplinen vertreten zu dürfen. Solange trainiere ich fleissig mit meinem neuen Team Bigla-Katusha (www.bpct.ch). Dieses Schweizer World Tour Team ist 2020 stark aufgestellt und wir werden hoffentlich einige Siege feiern dürfen! Neben mir fahren mit Elise Chabbey (Genf) und Katrin Stirnemann (Aargau) zwei weitere Schweizerinnen für das Team. Alle Fahrerinnen leben bei sich zuhause und werden nur für Camps und Wettkämpfe einberufen. Ich werde also weiterhin genügend in den Genuss unseres schönen Bernerlandes kommen und gemeinsam mit meinem Partner, dem syrischen Radfahrer Badreddin Wais, trainieren können. Ich freue mich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.