Marlen ist Schweizer Meisterin 2017 im Bergfahren

Marlen ist Schweizer Meisterin 2017 im Bergfahren

(Manu)Marlen machte den VC Peloton schon lange vor ihren diesjährigen Erfolgen auf sich aufmerksam. Unvergesslich für viele VCP-Mitglieder (insbesondere der Sektion Ballergang) war ihr Besuch eines Dienstagabend-Trainings, wo ein Bergsprint-Training auf dem Programm stand. Sie konnte dabei gut mit den trainierten Jungs vom VCP mithalten und liess am Schluss sogar die meisten hinter sich. Schon damals war für viele von uns klar, dass Marlen im Radsport über exzellente Fähigkeiten verfügt. Es war beeindruckend zu sehen, wie schnell sie bei der nationalen Elite angekommen ist und dort mittlerweile zu den Besten gehört.
Als ob die Saison 2017 für Marlen nicht schon erfolgreich genug ist, konnte sie letzten Sonntag an der Schweizer Bergfahrmeisterschaft für RadsportlerInnen einen weiteren schönen Erfolg verbuchen: Sie gewann die Meisterschaft überlegen und kann somit ihrem SM-Titel im Zeitfahren den Berg-SM Titel anfügen. Herzliche Gratulation zu dieser Topleistung!
Das Programm der Berg-SM war happig. Es bestand aus dem Radklassiker Chur-Arosa und einem anschliessenden 5 km langen Bergzeitfahren von Litzirüti nach Arosa. Die widrigen Wetterbedingungen – Dauerregen und Temperaturen um 5 °C – machten das äusserst anspruchsvolle Bergrennen zu einem regelrechten Härtetest, dem sich dann doch rund 200 Fahrerinnen und Fahrer stellten.
Das Massenstartrennen gewann Marlen überlegen mit einem Vorsprung von mehr als 1 Minute auf die Zweitplatzierte Nina Zoller und schaffte sich damit eine komfortable Ausgangslage für das gut 2 Stunden später beginnende Bergzeitfahren. Bis dahin hiess es Körper aufwärmen und Energie tanken im nahen Restaurant. Das Bergzeitfahren danach war dann nicht nur ein Kampf gegen die GegnerInnen sondern auch gegen den inneren Schweinehund. Den Körper nochmals auf Leistung trimmen, obwohl er nach einer über einstündigen Höchstbelastung nach Erholung schreit: Das braucht viel Motivation, Hingabe und eine grosse Leidensbereitschaft. Erschwerend kommt hinzu, dass man noch mehr leidet als sonst, aber trotzdem deutlich unter seinen Soll-Wattwerten liegt, was natürlich nicht gerade gut für die Moral ist. Man weiss aber, dass es den anderen nicht besser geht.
Obwohl mit einem „unguten“ Gefühl fahrend, konnte Marlen beim Bergzeitfahren ihren Vorsprung auf die 1. Konkurrentin auf 1:45 Minuten ausbauen. Sie wurde damit überlegen Schweizer Meisterin! Nach der Dopingkontrolle, der Rangverkündigung und natürlich dem Erhalt von Medaille und SM-Trikot ging es dann zurück nach Chur. Wir schenkten uns dabei die 30 Rennvelo-Abfahrtskilometer und gaben der Arosa-Bahn den Vortritt.
Ebenfalls für ein tolles Resultat sorgte Simone, die in der Kategorie Hobby Frauen A auf den 3. Platz fuhr.
Wir wünschen Marlen nun eine erfolgreiche WM und drücken ihr die Daumen, dass ihr auch dort eine Top-Leistung gelingt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.