Browsed by
Monat: September 2017

Buri-Familien-Top-Ten in Lugano

Buri-Familien-Top-Ten in Lugano

(Stefan)Mit zwei 6. Rängen von Noelle und Fabienne (Hard und Juniorinnen) und einem 7. Rang von Stefan bei den Senioren ging das letzte Swiss-Bike-Cup-Rennen buri-familien-intern an die Töchter. Aus familiärer Sicht (Bruderduell) wurde das Resultat aber durch unsere beiden Elitecracks klar getoppt. Lukas Flückiger fuhr als Dritter aufs Podest und Mathias belegte den 5. Platz. Lugano hatte zum ersten Mal eingeladen und in Carona, in der Nähe des San Salvatore, ein knüppelhartes Rennen ausgesteckt. Mit happig Höhenmetern und technisch schwierigen Steinpassagen war das Rennen auch für Céline, Dominic, Severin und Gregory herausfordernd. Bei herrlichem Herbstwetter und Bella-Ticino-Ambiente gaben sie zum Saisonabschluss in den riesigen Nachwuchsfeldern auch nochmal alles. Céline erkämpfte sich im Parcours Rang 12, Dominic Rang 34 und Severin Rang 41 bei den Rock und Gregory Rang 57 bei den Mega.

Top 5 am Le défi Boscardin

Top 5 am Le défi Boscardin

(Lars) Am Samstag fand noch das letzte nationale Strasserennen in Avuys statt. Wir waren 41 Jungs am Start, der um 15:35 erfolgte. Ich fühlte mich durch das ganze Rennen wohl und konnte mich immer in der vorderen Hälfte aufhalten. Das Tempo war für ein schweizer Rennen mit 40km/h im Durchschnitt eines der schnelleren in diesem Jahr. 1km vor dem Ziel war ich dann eigentlich gut positioniert für den Sprint und wurde dann leider etwas eingeengt und da es eine schmale Nebenstrasse war, die zum Zielstrich führte konnte ich nicht mit Schwung überholen und kam nur stockend nach vorne auf den 5. Schlussrang was zum Abschluss der Saison mein bestes Resultat ergab.

Marlen ist Schweizer Meisterin 2017 im Bergfahren

Marlen ist Schweizer Meisterin 2017 im Bergfahren

(Manu)Marlen machte den VC Peloton schon lange vor ihren diesjährigen Erfolgen auf sich aufmerksam. Unvergesslich für viele VCP-Mitglieder (insbesondere der Sektion Ballergang) war ihr Besuch eines Dienstagabend-Trainings, wo ein Bergsprint-Training auf dem Programm stand. Sie konnte dabei gut mit den trainierten Jungs vom VCP mithalten und liess am Schluss sogar die meisten hinter sich. Schon damals war für viele von uns klar, dass Marlen im Radsport über exzellente Fähigkeiten verfügt. Es war beeindruckend zu sehen, wie schnell sie bei der nationalen Elite angekommen ist und dort mittlerweile zu den Besten gehört.
Als ob die Saison 2017 für Marlen nicht schon erfolgreich genug ist, konnte sie letzten Sonntag an der Schweizer Bergfahrmeisterschaft für RadsportlerInnen einen weiteren schönen Erfolg verbuchen: Sie gewann die Meisterschaft überlegen und kann somit ihrem SM-Titel im Zeitfahren den Berg-SM Titel anfügen. Herzliche Gratulation zu dieser Topleistung!
Das Programm der Berg-SM war happig. Es bestand aus dem Radklassiker Chur-Arosa und einem anschliessenden 5 km langen Bergzeitfahren von Litzirüti nach Arosa. Die widrigen Wetterbedingungen – Dauerregen und Temperaturen um 5 °C – machten das äusserst anspruchsvolle Bergrennen zu einem regelrechten Härtetest, dem sich dann doch rund 200 Fahrerinnen und Fahrer stellten.
Das Massenstartrennen gewann Marlen überlegen mit einem Vorsprung von mehr als 1 Minute auf die Zweitplatzierte Nina Zoller und schaffte sich damit eine komfortable Ausgangslage für das gut 2 Stunden später beginnende Bergzeitfahren. Bis dahin hiess es Körper aufwärmen und Energie tanken im nahen Restaurant. Das Bergzeitfahren danach war dann nicht nur ein Kampf gegen die GegnerInnen sondern auch gegen den inneren Schweinehund. Den Körper nochmals auf Leistung trimmen, obwohl er nach einer über einstündigen Höchstbelastung nach Erholung schreit: Das braucht viel Motivation, Hingabe und eine grosse Leidensbereitschaft. Erschwerend kommt hinzu, dass man noch mehr leidet als sonst, aber trotzdem deutlich unter seinen Soll-Wattwerten liegt, was natürlich nicht gerade gut für die Moral ist. Man weiss aber, dass es den anderen nicht besser geht.
Obwohl mit einem „unguten“ Gefühl fahrend, konnte Marlen beim Bergzeitfahren ihren Vorsprung auf die 1. Konkurrentin auf 1:45 Minuten ausbauen. Sie wurde damit überlegen Schweizer Meisterin! Nach der Dopingkontrolle, der Rangverkündigung und natürlich dem Erhalt von Medaille und SM-Trikot ging es dann zurück nach Chur. Wir schenkten uns dabei die 30 Rennvelo-Abfahrtskilometer und gaben der Arosa-Bahn den Vortritt.
Ebenfalls für ein tolles Resultat sorgte Simone, die in der Kategorie Hobby Frauen A auf den 3. Platz fuhr.
Wir wünschen Marlen nun eine erfolgreiche WM und drücken ihr die Daumen, dass ihr auch dort eine Top-Leistung gelingt.

Abschluss KidsBiken

Abschluss KidsBiken

(wenzel)Die Tage werden kürzer, die Zehenspitzen kälter und die Nächte länger. Jetzt wenn einige der J&S Leiter langsam auch in Form kommen ist schon wieder fertig mit lustig. Am Mittwoch dem 20.09.2017 fand das letzte KidsTraining statt.

Eine beachtliche Zahl von 47 (!) Kids hat sich für die letzte – verkürzte Ausfahrt eingefunden. In 3 Gruppen machen wir uns auf den Weg zur BMX Bahn in Alchenflüh um noch mal richtig Spass zu haben. Bei dem Verkehrsaufkommen ist es schon eine reife Leistung dass niemand unter die Räder gekommen ist.

Nach ein paar Races und einer kurzen Fotosession geht es auch schon wieder zurück nach Ersigen, wo uns die Eltern und die Mittwochsbiker ein leckeres Kaffee-Kuchen Buffet bereitgestellt haben.

Stefan bedankt sich für die tolle Beteiligung bei den Trainings, die Unterstützung der Eltern und den J&S Leitern für den Einsatz. Am 3. November geht das Hallentraining in Ersigen los. Wir freuen uns.

32. Oststeiermark Radjugendtour in Österreich

32. Oststeiermark Radjugendtour in Österreich

(Lars)Ich konnte nach Italien mit dem Team TSP-Aargau auch noch nach Österreich an die Oststeiermark Radjugendtour, das grösste u17 Strassen rennen von Europa, wo unter den 21 Teams auch 11 Nationalteams Teil nahmen.

Beim PROLOG im Mannschaftszeitfahren über 9km auf holprigen Strassen und Bahngleisen, wurden wir hinter den deutschen und den Belgiern 3.

Bei der 1.ETAPPE war ich sehr nervös bei diesen Fahrern. Und musste mich zurückfallen lassen und konnte dann am Ende noch im Sprint des Verfolgerfelds 2 Sekunden herausfahren und wurde 61.er, was mir dann den Mut für die folgenden Tage gab.
An der 2.ETAPPE fühlte ich mich dann im Feld schon ziemlich wohl und konnte bis zur 1. Zieldurchfahrt an der Spitze des Feldes mitfahren und kam dann mit dem Feld auf die Zielgerade, wo es im Sprint um den ca 30. Rang ging. Ich war gut positioniert und mein Teamkollege griff an und ich folgte ihm, doch er klinkte schnell wieder aus und ich war 250m vor dem Ziel im Wind. Ich probierte dann wie am Vortag einfach durchzuziehen. Doch wegen der verschiedenen Übersetzungen, konnte ich nicht ganz mithalten und wurde noch guter 53.
Die 3.ETAPPE war dann nicht wirklich gut für mich. Ich fuhr im neutralen Bereich einen Defekt ein und weil ich nervös wurde und gerade weiterfahren wollte, merkte ich nur an den zuviel verbrauchten Körner dass etwas nicht stimmt. Ich musste dann mit einem Bremsklotz an der Felge hinter dem Teamauto herfahren und als wir Anfang des Berges den Bremsklotz zurechtbogen, hatte ich keine Kraft mehr und als es gerade zu regnen begann nahm mich der Schlusswagen mit ins Ziel.
Bei der 4. und letzten ETAPPE über 87km konnte ich bis 2km vor dem Ziel gut mitfahren und auch mal die Führung im Feld hinter 3 Ausreissern übernehmen. Bei dieser Etappe kamen wir in der Abfahrt auf über 90km/h und hatten einen Schnitt von 45km/h, also gerade 10 km/h schneller als in der Schweiz. Am letzten Hügel konnte ich dann nicht mehr ganz mithalten und wurde zum Ende nochmal 53. wie an der 2.Etappe.
Ich konnte in diesen 5 Tagen sehr viel lernen und konnte viel Selbstvertrauen gewinnen und nehme diese tolle Erfahrung mit in die nächste Saison.

2. Schweizermeistertitel für Marlen Reusser in diesem Jahr!

2. Schweizermeistertitel für Marlen Reusser in diesem Jahr!

(Marlen)Simone und Marlen an der Berg-Schweizermeisteschaft 2017

Bei mehr als garstigem Wetter und in aller Früh machten wir uns letzten Sonntag auf nach Chur. Dort sollten wir mit rund 160 anderen leicht verrückten Radsportlern auf die 29 km lange und 1150 hm betragende Strecke nach Arosa aufmachen. Dabei fühlten wir uns schon ein wenig als massive Kaltduscherinnen und krass hart im Nehmen. Während des steilen Aufstieges, allmählich umgeben von Schnee (dafür raus aus dem Regen), verging uns das Lachen leider. Bei der Ankunft in Arosa, durchnässt, zitternd und bei 2 Grad fanden wir uns schon langsam ziemlich dumm.

Gelohnt hat es sich aber allemal; Simone zeigte eine überragende Leistung und erreichte den 3. Rang bei den Hobby-Frauen. Sie degradierte dabei sogar einige Elite-Fahrerinnen und sorgte für ordentlich Verblüffung. Marlen qualifizierte sich mit der Bestzeit der Frauen für das anschliessende Berg-Einzelzeitfahren (5 km, 360 hm), wo sie ihren Vorsprung weiter ausbauen und damit den Schweizermeistertitel gewinnen konnte. Zwei RVE-Erfolge definitiv ausserhalb der Comfortzone.

Bilder vom Veranstalter.

2 Podestplätze am Stöckli Kids Bike Cup im Jassbach

2 Podestplätze am Stöckli Kids Bike Cup im Jassbach

Spannende Rennen gab es am letzten Sonntag beim Stöckli Bike-Kids-Cup Abschlussrennen im Jassbach zu sehen. Vom RV Ersigen waren nicht so viele Kids am Start wie das noch in Oberburg der Fall war. Mit Celine und Dominic Bieri gab es aber dennoch 2 Podestplätze zu feiern! Beide holten sich den 3. Rang in ihrer Kategorie und in der Gesamtwertung reichte es auch noch für den 3. Rang.

Auch die weiteren Ersiger Kids kämpften auf der tollen Strecke um jeden Rang und zeigten starke Leistungen.
Im Anschliessenden Teamrennen verpasste das spontan zusammengesetzte RVE-Team mit Dominic, Michu Bieri und Ädu Locher das Podest mit dem 4. Rang nur knapp, aber es hat allen Spass gemacht.

Die weiteren Resultate:

5. Anina Murina Kat. Rock Modi
3. Dominic Bieri Kat. Rock Giele
5. Severin Zingg Kat. Rock Giele
9. Patrick Reinmann Kat. Rock Giele
3. Céline Bieri Kat. Cross Modi
5. Jonas Fuhrimann Kat. Cross Giele

Argoviacup Schlussrennen in Giebenach 3.9.2017

Argoviacup Schlussrennen in Giebenach 3.9.2017


(Fränzi)Das letzte Rennen des diesjährigen Argoviacups wurde wiederum in Giebenach ausgetragen.

Die jungen RVE- Fahrer und die junge Fahrerin zeigten sehr gute Leistungen:

Soft: 6.Rang Fuhrimann Joel

Cross: 10.Rang Fuhrimann Jonas

Cross Mädchen: 6.Platz Bieri Celiné

Rock: 19. Rang Bieri Dominic / 27. Platz Schwendener Nicola

Mega: 14. Rang Schwendener Gregory

 

Wiederum waren die älteren Fahrer/innen am Nachmittag unterwegs. Franziska Wymann konnte sich im kleinen Fun Frauenfeld sofort an die Spitze setzten. Es war ein harter Kampf, denn eine Fahrerin war lange nur wenige Sekunden dahinter. Sie konnte aber die Führung bis ins Ziel behaupten und gewann das letzte Rennen wie auch die Gesamtwertung.

 

In der Vereinswertung, die sich aus den startenden Fahrer/innen ergibt, belegt der RV Ersigen den 8. Rang.

Podestplätze für (Power)Heinz Wermuth

Podestplätze für (Power)Heinz Wermuth

Heinz an der 31. Rad – Weltmeisterschaft der Bäcker, Konditoren, Confiseuren in Masna -Godow Polen.

Der Rundkurs von 6 Km war mit 9 Runden zu bewältigen Gesamt 54 Km. und 800 Höhenmeter. Heinz hatte für die Strecke 90min. gebraucht und einen Schnitt von 36Km/h. gefahren.

Er fuhr in seiner Kategorie bei halber Distanz seinen Gegner davon und kam mit 5min. Vorsprung ins Ziel.

Auf dem zweiten und dritten Rang waren Fahrer aus Frankreich.

Vize Weltmeister Powerman Long Distance Duathlon

Beim Powerman in Zofingen startete Heinz in der Kategorie Männer 55-59 für die Nationalmannschaft. Auf dem anspruchsvollen Parcour 10 km Laufen, 150 km Radfahren und 30 km Laufen erreicht er das Zeil als Zweiter!