RV Ersigen am Nationalpark Bike Marathon

RV Ersigen am Nationalpark Bike Marathon


(Frank.) Am Freitag 25. August ging’s für eine Handvoll Ersiger ins Graubünden zu den Bären, Wölfen und wilden Tieren auf Räder. Ädu, Stefan, Thomas und Frank machten sich auf zum Nationalpark Bike Marathon während Silvan, Christian, Daniel Marbacher (Neumitglied) sowie Franziska schon zur Akklimatisierung vor Ort waren. Nach letztem Bike-tuning und Einchecken stand Pastafuttern auf dem Programm, währenddessen die Rennstrategie besprochen wurde. Spät wurde es nicht, Samstag um 5 Uhr gings nämlich bereits richtig los – erst mal wieder mit Essen.

Das Wetter war optimal, bei angenehmen 18° wurden bis kurz vor Rennstart überschüssige Kleider deponiert – wo auch immer gerade ein Versteck war. Entsprechend der individuellen Rennstrategie wurde im Startfeld eingereiht, einige im Feld und andere vor (!?) der Spitze. Nach (nicht ganz für alle) neutralisierter Dorfdurchfahrt ging’s dann richtig los. Der erste Anstieg war mit angenehmer Steigung ruhig und hatte mit 1000Hm genügend Höhe um das Feld in die Länge zu ziehen, bevor es im Single-Trail über den ersten Sattel ‘Costaines’ führte. Es war ein prächtiger Tag und wir frühmorgens schon mitten in den Bündner Bergwelt auf komfortabler flowiger Piste – herrlich.

Weiter ging’s rund um den Nationalpark meist auf Schotterwegen und staubtrockenen Singelis rauf und runter sogar bis nach Italien (Livigno) – gut wenn du weisst was Gel auf Italienisch heisst.  Nach kurzer oder langer Laufpassage (nicht alle sind gut zu Fuss) ging’s über den Chaschauna (2694 m.ü.M.) zurück ins Engadin. Spätestens nach diesem Gipfel bei km 80 hatten wohl alle mehr oder weniger zu kämpfen; mit Krämpfen (dagegen gab’s ganz feinen Gurkensaft), leeren Beinen (dagegen gab’s leicht trockene Nusstorte) und quietschenden Ketten (dagegen gab’s Spray); die Verpflegung und Unterstützung durch die Helfer liess keine Wünsche offen. Von S-chanf ging’s eigentlich flach via Zernez, Guarda (Schellen-Ursli) und Ftan zurück nach Scuol, wir sammelten dabei trotzdem nochmal zähe 1000 Höhenmeter, total dann 137km mit 4000 Hm.

Die persönlich Ziel-Zeit haben vielleicht nicht alle erreicht. Es war und bleibt aber eine der schönsten Bike-Touren der Alpen, die uns mit dem prächtigen Wetter und super Trails in guter Erinnerung bleiben wird.

Sonntag zog es uns bei sonnigem Wetter nochmal von Scuol aus in die Höhe zur Regenerationsfahrt. Nach kurzer Pause auf einer Sonnenterasse fanden wir noch den – erst ruppigen und später wunderbaren – Singletrail zurück ins Tal.

Bilder in der Galerie, Rangliste auf mso-chrono.ch

 

Die Zeiten der Ersiger.

Strecke 137 km => Zum Vergleich. Der WebMaster hat 2006 für die 137 km satte 10:57 Std. benötigt ….

Buri Stefan- Pos 68 Overall – Pos 7 Kategorie (06:53)

Locher Adrian – Pos 149 Overall – Pos 36 Kategorie (07:28)

Wolleb Thomas – Pos 189 Overall – Pos 60 Kategorie (07:41)

Läderach Christian – Pos 190 Overall – Pos 20 Kategorie (07:41)

Marbach Daniel – Pos 195 Overall – Pos 57 Kategorie (07:42)

Schiffmann Frank – Pos 337  Overall – Pos 116 Kategorie  (8:23)

Marti Silvan – DNF

 

47 km

Wymann-Ebinger Franziska – Pos 9 Overall – Pos 6 Kategorie (01:52)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.