Browsed by
Monat: Mai 2017

Bericht Bikerennen Kiesen

Bericht Bikerennen Kiesen

(Pesche) Eine beachtliche Anzahl RV Kids nutzten die Startgelegenheit in Kiesen. Pünktlich zur Startnummer Ausgabe begann es zu regnen, so dass einige bereits so Ihre Zweifel äusserten und die Streckenbesichtigung in Frage stellten. Mit mehr oder weniger Begeisterung ging es dann los auf die gemeinsame Besichtigungsrunde. Einigen schien die Spritzerei und der Dreck an Bike, Kleider und Gesicht durchaus zu gefallen….(einzig der Leiter hat gelitten…)

Durch die nassen Verhältnisse liessen sich die Kids dann im Rennen nicht mehr beirren, und alle zeigten vollen Einsatz und erzielten gute Resultate.

Glückwunsch allen Racerinnen und Racern.

Rangierungen siehe Rangliste unter BOE. https://www.swiss-cycling-boe.ch/

Bilder Ädu

 

 

 

Kids Bike Lager in Zollikofen

Kids Bike Lager in Zollikofen

Auch 2017 fand über Auffahrt das traditionelle Kids Bike Lager in Zollikofen statt. Knapp 30 Kids hatten sich angemeldet, die komplette Betreuer-Mannschaft war verfügbar und die Wetterprognosen waren super. Einem coolen bzw. heissen Bike-Weekend stand also nichts mehr im Wege.

Um 08:00 in der Früh treffen wir uns „ready to ride“ beim Saalbau in Kirchberg und verteilen die Kids auf 4 Gruppen mit unterschiedlichem Leistungsniveau. Der Abschied fällt einigen noch etwas schwer – aber die Vorfreude auf die anstehenden Biketouren ist unverkennbar. Die Route führt uns mehr oder weniger direkt via Burgdorf, Krauchthal, Sädelbachhütte nach Zollikofen.

   

Die Trails der Umgebung von Burgdorf sind staubtrocken und beinahe alle Wanderer sitzen in der Badi – perfekte Bedingungen! Unterwegs werden bereits einige Extrarunden gedreht und technische Passagen mehrfach befahren – was am Mittwochs-Training aus zeitlichen Gründen nicht immer möglich ist. Pünktlich zur Mittagszeit erreichen wir die Sädelbachhütte und treffen auf den Verpflegungsbus.

Der Nachmittag führt uns auf die Freeride Trails am Schwarzkopf wo auf den diversen Hindernissen und Anlegerkurven fleissig geübt wird. In der Abfahrt zeichnet sich ab, woran wir in den nächsten Tagen arbeiten müssen. Ab 15.00 treffen die Gruppen in der Unterkunft ein wo uns die gute Lagerfee Katrin mit Eistee und Obst erwartet. Wie schon im Vorjahr haben wir die Gruppenunterkunft der Pfadi Frisco an der Aare gebucht. Die Hütte wurde auf 2017 ausgebaut (das OG ist nun auch für Menschen ab 1.20m begehbar) und platzt angesichts der Gruppengrösse aus allen Nähten. Nach etwas BunnyHop Technik gibt es einen herrlichen Spaghettiplausch mit anschliessendem Kuchen vor der Hütte. Das „Türkenradio“ ist heuer etwas gnädiger bzw weiter weg 😉 Nach dem Essen gibt es dann die obligatorische Foto / Video Session bevor es ab in den Schlafsack geht.

 

Der Freitag startet mit dem obligatorischen Morgenfooting der Aare entlang. Dieses Jahr wurde gnädigerweise auf „gefährliche“ Rennspiele verzichtet, so dass wir keinen „Leitersturz“ (Sturz eines Leiters – nicht zu verwechseln mit dem Sturz von der Leiter) zu beklagen hatten. Für die Rolle vorwärts haben dann andere gesorgt (merci Janice fürs Einspringen ;-).

   

Nach einem ausgiebigen Frühstück zeigt sich dann, dass die Herren Burri und Zuber nicht nur zum Arbeiten nach Zollikofen gehen. Ein schier unerschöpfliches Trail-Labyrinth verbirgt sich in den umliegenden Wäldern. Den gesamten Vormittag verbringen wir mit den Schleichwegen im „Riederewald“ (Gemeinde Kirchlindach). Bei der Vielzahl an kurzen feinen Downhills, kniffligen Wurzelpassagen, kaum sichtbaren Wiesentrails und knackigen Aufstiegen wäre der Name „CrossCountry Wald“ eigentlich besser geeignet.

   

Zur Mittagszeit treffen wir beim Campingplatz Eymatt auf den Verpflegungsbus und gönnen uns eine ausgiebige Pause im schattigen Bremerwald. Obwohl die Hitze zu schaffen macht sind die Kids nicht zu halten und fahren schon nach wenigen Minuten wie Fliegen um das Betreuerteam herum: Sie wissen was nun kommt – der Bremerloop.

Der Loop ist gemeinsames Projekt der Grundeigentümerin, des Sportamtes der Stadt Bern und dem Verein trailnet.ch. Auf einer abwechslungsreichen Enduro-Runde durch den gesamten Bremgartenwald erwartet uns alles was das Biker-Herz begehrt. Bereits 2016 hatten wir diesen Trail mehrfach befahren und uns an die schwierigeren Stellen Stück für Stück herangetastet. Diverse Fail-Videos garantieren bereits einen unterhaltsamen Videoabend in der Unterkunft.

Den Vogel abgeschossen hat aber ein gewisser J&S Leiter aus dem Wallis (Name der Redaktion bekannt) indem er kopfüber im einzigen Schlammloch im Umkreis von 50 km landet. Er hätte sich besser an andere Sequenzen aus dem „Wee Day Out“ Video von Danny MacAskill orientieren sollen…. (YouTube>> ab Minute 2:49). Nachdem wir den Glacé-Bestand des Camping-Kiosk geplündert haben sind die Batterien halbwegs wieder voll. Müde aber zufrieden fahren wir zurück zur Unterkunft wo Bike- und Fahrerpflege ansteht. Unsere gute Fee hat diverse offene Knie zu versorgen und auch die Bikemechs im Verein kommen auf ihre Kosten. Gemessen an der Anzahl Räder und der zurückgelegten Strecke haben wir zwar kaum mit Materialproblemen zu kämpfen. Damit unseren talentierten Mechanikern aber nicht langweilig wird sorgt der Autor mit seinem Rüeblivelo (Zitat S) gleich selber. Übrigens: Das Knacken ist nicht wieder aufgetreten! Merci Stefan.

Freitag-Abend = Grill-Abend. An die 2 Ster Holz werden verfeuert und diverse kg Fleisch finden ihr goldbraunes (=verkohltes) Ende auf dem Grill. Wir müssen ja einen schönen Anblick abgegeben haben, versorgt uns doch Familie Läderach bei ihrem Besuch nach der Grillade nochmals mit einem Eis 😉 Danke ! Die lustigen Videos die wir tagsüber aufgenommen haben werden von Stefan professionell analysiert und amüsant kommentiert.

Kleines Intermezzo: Timo Läderach hat die Gruppe 1 angeführt, welche getreu dem Motto „Höher-Weiter-Besser“ jeweils früher aufgebrochen und später angekommen ist. Was genau die nun gemacht haben kann ich nicht sagen, aber so fit wie die am Samstag Abend noch waren kann es nicht wirklich streng gewesen sein 😉 Die Gerüchte dass in dieser Gruppe hauptsächlich Regeneration geübt wurde konnte Timo weder bestätigen noch dementieren.

Am Samstag steht schon der letzte Tag des Lagers an. Beim Morgenfooting ist die Begeisterung schon nicht mehr sooooo riesig und es braucht etwas an Geschick um die Truppe zu „bewegen“. Nach dem Putzen der Hütte brechen wir ein letztes mal auf in Richtung Grauholz. Den Vormittag verbringen wir mit spielerischen Trailfahrten rund um den Schiessplatz wo wir auch etwas Technik machen und später PickNicken.

Es ist nochmals etwas heisser als an den Vortagen, aber die Kids machen tapfer mit und geben ihr Bestes. Die Trails am Schwarzkopf – welche am Donnerstag teilweise noch zu Fuss absolviert wurden – machen nun richtig Spass und überall sind Fortschritte zu erkennen (einige fahren schon fast blind – siehe Foto links ;-). Die älteren Kids ziehen die jüngeren bis ganz nach oben auf den Schwarzkopf für die finale Abfahrt ins Krauchtal, wo wir wie die Heuschrecken über den Brunnen herfallen.

    

Wie geplant treffen alle Truppen um 17:00 beim Saalbau in Kirchberg ein wo die Kids ein herzlicher Empfang von Eltern und Grosis erwartet. Den Helm noch auf dem Kopf werden bereits die ersten Geschichten erzählt. Seit 2014 bin ich im Verein aktiv und 2017 war nun schon das dritte Lager das ich betreuen durfte. Dabei ist es sehr eindrücklich was für Fortschritte unser Nachwuchs macht. Aber auch abseits der Trails werden Tugenden wie Hilfsbereitschaft, Rücksicht auf Mensch und Natur, Kameradschaft und nicht zuletzt HUMOR gross geschrieben. Ein grosser Dank an all die Kids!!

Das beste Wetter und die besten Trails machen nur halb soviel Spass, wenn das leibliche Wohl zu kurz kommt. Daher geht der grösste Dank an die Betreuermannschaft (Göldi Elena & Philipp, Bieri Michael, Stettler Peter, Zuber Wenzel, Läderach Timo, Locher Adrian und Buri Stefan) und unsere Lagermama, Gelataio, Sanitäterin, Barista und Köchin in Personalunion: Katrin Stettler.

Mehr Fotos in der Galerie

Einzelzeitfahren Langnau – Zäziwil, 24. Mai 2017

Einzelzeitfahren Langnau – Zäziwil, 24. Mai 2017

Bei schönstem Wetter und höchstens leichtem Wind bestritt auch eine kleine Gruppe Ersiger das diesjährige Einzelzeitfahren in Langnau. Unserem Präsi Ädu gelang in der Kategorie Hobby B ein starker Sieg. Patrick Riedi fuhr in unkomplizierter Strassenmontur eine noch etwas schnellere Zeit und erreichte damit Rang 5 in der Kategorie Hobby A. Heinz Wermuth schaffte in der Kategorie Hobby C den 4. Rang. Bei den Frauen stehen Marlen Reusser auf Rang 1 und Fabienne Buri auf Rang 4. (Marlen)

 

Resultate und Fotos unter: https://www.swiss-cycling-boe.ch/

Strassenrennen Deisswil, 23. Mai 2017

Strassenrennen Deisswil, 23. Mai 2017

Ein hohes Tempo wurde am diesjährigen Strassenrennen in Deisswil angeschlagen. In dem schwierigen Parcours konnten auch Adrian Locher, Daniel Bolliger und Marlen Reusser vom RVE in der Verfolgergruppe mitwirken, welche eine Minute nach den Ausreissern Schaffner/Heller/Weber ins Ziel kam. Ädu gelang damit einmal mehr ein Kategoriensieg und Marlen Reusser war die schnellste Dame. Es war ein rasantes Rennen, bei schönstem Wetter! (Marlen)

Sieg für Fränzi am Argoviacup – Bikerennen in Hochdorf

Sieg für Fränzi am Argoviacup – Bikerennen in Hochdorf

Der Argoviacup in Hochdorf wurde am Morgen mit den jüngsten Kategorien gestartet. Für die Ersiger am Start waren Fuhrimann Joel (Soft) und Fuhrimann Jonas (Cross) je auf dem 6.Rang, Schwendener Gregory (Rock) und Schwendener Nicola (Mega) je auf dem 24.Platz.
Am Nachmittag starteten die Erwachsenen, darunter Fränzi Wymann-Ebinger bei den Fun Frauen. Sie reihte sich von Anfang an in den vordersten Positionen ein und griff beim kurzen Anstieg an. Von da an konnte Sie ihren Vorsprung kontinuierlich ausbauen und als Siegerin ins Ziel fahren. (FW-E)

Berner Rundfahrt in Lyss vom 20.05.17

Berner Rundfahrt in Lyss vom 20.05.17

Das Wetter war wieder einmal auf unserer Seite und wir hatten warmes  und teilweise sogar sonniges Wetter. Es war nicht allzu warm, aber für ein Rennen gerade richtig so. Für einige ging es schon am Samstagmorgen früh auf die Rennstrecke mit unterschiedlichen Distanzen rund um den Frienisberg.

Morgenprogramm (jeweils 2 oder 3 x Frienisberg à 67.9km / 101.85km):
– Bei den Herren „U17“ zeigte Lars Heiniger ein starkes Rennen,  leider wurde er 10km vor dem Ziel in einen Sturz verwickelt, so dass er das Ziel auf den für ihn endtäuschenden  50. Schlussrang erreichte.
– Bei den Frauen starteten die „U17“ und „U19“ gemeinsam wegen den eher wenigen Teilnehmerinnen. Dabei fuhr Noelle Buri auf den starken 4. Schlussrang. Leider knapp am Podest vorbei. Eine sehr gute Leistung.
– Marlen Reusser nahm ihr Rennen bei den „Frauen Elite“ in Angriff. Auch Sie fuhr ein beherztes Rennen bei welchem sie 3x den Frienisberg bezwingen musste und schlussendlich resultierte der 12. Rang.

Mittagsprogramm (1.8km / 3.6km):
Nach der Mittagspause ging es für die Kids auf die Rennstrecke. Dabei konnte Jonas Fuhrimann das Rennen bei den „Kids 4“ für sich entscheiden. Severin Zingg fuhr auf den starken 2. Schlussrang und beide konnten zusammen aufs Podest.  Ein weiterer Podestplatz gab es mit Viviane Zingg bei den Mädchen „Kids 4“ auf dem 2 Rang zu feiern.  super Ergebnis. Joel Fuhrimann wurde bei den „Kids 2“ guter 17. Bravo, das sind doch super Ergebnisse!

Nachmittagsprogramm („Race 2“ / 67.9km und „Race 3“ / 101.85km):
Beim „Race 2“ war ein Starterfeld von 235 Teilnehmern. Mit dabei vom RVE waren Daniel Bolliger, Martin Burri und Timo Läderach. Daniel Bolliger fuhr ein starkes Rennen und landete mit dem 7. Schlussrang ein Topresultat. Als nächster kam Martin als 53. und dann Timo als 89. ins Ziel.
Im „Race 3“ waren es 142 Teilnehmer und vorne waren einmal mehr richtige „Kaliber“ am Start, welche schlussendlich auch die Podestplätze unter sich ausmachten. Eine Spitzengruppe von ca. 20 Fahrern konnte sich beim Frienisberg  am dritten und letzten Anstieg entscheidend absetzen. Knapp dahinter kamen Patrik Riedi und Peter Stettler mit einer kleinen Gruppe. Gefolgt von einer dritten Gruppe mit Adrian Locher und Serge Brönnimann.  Als erster Ersiger sprintete Patrik Riedi auf dem 21. Rang, knapp gefolgt von Peter als 24. ins Ziel. Kurz darauf kamen schon Adrian als 33., Serge als 35. und Jörg Wagner als 37. Etwas dahinter auf Rang 56 kam Silvan Marti. Diese 101.85km sind auch nicht zu unterschätzen und daher eine tolle Leistung aller Rennfahrer.
Aus Ersiger Sicht sicher ein gelungener und erfolgreicher Event! (PRI)
Bilder online (Ädu)

Bilder online (Thomas)

Podest für Fabienne am nationale Zeitfahren in Thun

Podest für Fabienne am nationale Zeitfahren in Thun

Mit Fabienne und Lars waren 2 Ersiger am Start in Amsoldingen. Beide hatten kurz nach 11.00 Uhr ihre Startzeiten und legten aufgrund der drohend schwarzen Gewitterwolken los wie die Feuerwehr. Fabienne fand von Start weg einen sehr guten Rhythmus und konnte den Druck in die Pedale die ganze coupierte Strecke hoch halten. Am Ende resultierte der 2. Rang bei den jungen lizenzierten Frauen. Lars brauchte etwas länger um richtig in Schwung zu kommen, zeigte dann auf der fiesen, weil leicht ansteigend, und äusserst langen Schlussgerade gute Steherqualitäten und klassierte sich damit als 10. auch in den Top-Ten. (Stefan B.)

 

Podest für Noëlle und Fränzi am Swiss-Bike-Cup in Solothurn

Podest für Noëlle und Fränzi am Swiss-Bike-Cup in Solothurn

«Räge, Rägetröpfli, äs rägnet uf mis Chöpfli» – galt für Solothurn nur für die kurze Zeit von der Startaufstellung bis zum Startschuss. Anschliessend spritzte der Schlamm von unten, hinten und vorne in Strömen. Dank dem RV-Ersigen-Vereinszelt war das nasse Wetter aber überhaupt kein Problem, weil sich Bikes und Fahrer am Trockenen vorbereiten konnten. Los ging’s mit Céline im Technikparcours, die wohl vom fiesen Wetter etwas irritiert, nicht in gewohnter Manier den Parcours absolvierte. Ein Zuschauergaudi zum Leidwesen der Athleten bildete die Gras-Steilwand aus dem Schanzengraben heraus für die jüngeren Kidskategorien, bei denen auch Severin und Dominik starteten. Wer im steilen Aufstieg den Grip verlor, rutschte unweigerlich mitsamt dem Bike den Hang zurück in den Schanzengraben. Unsere Jungs erwischte es leider auch, sie verloren einige Plätze und klassierten sich schliesslich als 36. (Dominik) und 39. (Severin). Das nächste Startdoppelpack bildeten Lars und Noëlle. Noëlle konnte sich als Leaderin die ideale Startposition auswählen und hatte damit in diesem Regenrennen Startvorteile. Sie nutzte diese dann auch und fuhr in der Spitzengruppe aus dem Festgelände heraus. Mit dem 3. Schlussrang feierte sie in diesem Jahr das erste nationale Podest. Lars kämpfte am Steilhang mit 80 weiteren Fahrern in bestem Strongman-Contest-Style um den schnellstmöglichen Aufstieg. Mit dem 42. Rang zeigte er sich zufrieden. Die Ersiger Schlussoffensive bildete dann gleich ein Fünferpack. Mit Timo Läderach und André Schenk bei den Herren, Silvan Marti bei den Masters, Fränzi Ebinger bei den Frauen und Stefan Buri bei den Senioren waren alle Felder von Ersigern besetzt. Fränzi zeigte den Ersiger-Boys resultatmässig gleich mal die Meisterin und feierte als 3. auch einen Podestplatz. Mit Stefan als 6., Silvan als 12., Timo als 21. und André als 26. lässt sich das Ersiger Swiss- Bike-Cup-Bike-Days-Schlussbouquet durchaus auch noch sehen. (Stefan B.)

mehr unter www.swissbikecup.ch

Video von Stefan und weitere Fotos in der Gallery.

 

BOE – Rennen in Riedbach

BOE – Rennen in Riedbach

Bei diesem schnellen und in der Handicap – Formel gestarteten Rennen konnten alle 3 Ersiger Rennfahrer aufs Podest fahren.

Adrian Locher Hobby B und Lars Heiniger U 17 Junioren fuhren auf den 1. Platz. Daniel Bolliger Hobby A belegte den 3. Platz.

Gewonnen wurde das Rennen durch den Amateur Pascal Weber (RSC Aaretal) dieser setze sich zusammen mit Kevin Schaffner (GS Schaller) 2 Runden vor dem Ziel vom Hauptfeld ab, und machten den Sieg unter sich aus.

Mit dem ehemaligen Schweizer Profi Sven Montgomery war auch einmal ein wirklicher Promi am Start 😉

(D. Bolliger)